Der Herbst, mal GOLDEN (ab raus) und mal GRAU (sei kreativ)

Wunderschönes Herbstbild aus der Kinderbetreuung mit Fingerfarbe und Bastelschnipseln. Alf und Ulf lieben es. Danke an Marie und Sina.
Wunderschönes Herbstbild aus der Kinderbetreuung mit Fingerfarbe und Bastelschnipseln. Alf und Ulf lieben es. Danke an Marie und Sina.

Die kalte Jahreszeit beginnt und leider sind hier bei uns im Siegerland die Tage nun eher dunkel und verregnet. Trotzdem finde ich es wichtig, mit den Kindern so oft wie möglich raus zu gehen, selbst wenn es nur kurz ist. Somit  heißt es für die Zwillinge Alf und Ulf – Matschkleidung an und raus; im Sandbuddeln, Pfützen hüpfen oder bunte Blätter sammeln. Da der Tag im Haus nun länger ist wird dann noch  gemalt, gebastelt, geklebt, geknetet und/oder ausgeschnitten.

Früher fand ich, dass der Herbst die Ideale Zeit für lange Spaziergänge ist.  Einfach dicke Kleidung an und ab in die Herbstsonne. Seit den Zwillingen bzw. seitdem die Zwillinge Alf und Ulf die Welt selber erkunden möchten, sieht alles anders aus. Die Spaziergänge sind kleiner, dafür ist das buddeln im Sandkasten oder Matsch gefühlt 100fach so lang. An den stark regnerischen Tagen heißt es dann für Mama noch kreativer werden. Hier ein paar tolle Tipps für diese Jahreszeit:

Alf und Ulf basteln ein Schatzglas
Alf und Ulf basteln ein Schatzglas

Bunte Schatzgläser gestalten.

Zubehör: Zucker, Mehl & Wasser für den Kleber, buntes Transparentpapier, leeres Schraubglas (z.B. leeres Honigglas).

Transparentpapier in kleine Stücke mit dem Pinzettenngriff (Daumen und Zeigefinger) reißen. Menge je nach Größe des Glases entscheiden wir Mamas/Papas.

Kleber: Zucker, Mehl zu gleichen Teilen. Wasser langsam dazu geben bis eine zähflüssige Masse entsteht. Je mehr Wasser umso klarer der Kleber jedoch hält dieser nicht so gut. Am besten ist der milchige zähe. Der Kleber ist 1-2 Monate im Kühlschrank haltbar. Jedoch rühren wir diesen immer frisch an.

Das leere Glas dürfen die Kinder nun mit dem Kleber außen einreiben und dann Stück für Stück das Tonpapier darauf kleben.So schnell kann man sein eigenes buntes Glas herstellen.

Lerneffekt für die Kinder: Selber mischen, reißen des Papieres am besten mit dem Pinzettengriff schult die Feinmotorik und das aufs Glas kleben die eigene Kreativität.

Mein erstes Bastelbuch mit Schere aus dem Coppenrath Verlag

Mein erstes Bastelbuch mit Schere aus dem Coppenrath Verlag

Sehr Klasse denn hier haben wir für 8,99€ eine Kinderkunststoffschere (schneidet nur Papier, keine Haare, keine Haut, keine Textilien)  und ein Buch mit vielen tollen Bildern.

Das Prinzip dieses Buches ist dabei sehr genial. Man sucht mit dem Kind ein Bild aus, trennt diese Seite aus dem Buch heraus. Anschließend wird auf dieser Seite der Motivstreifen abgetrennt. Diesen darf das Kind nun mit der kindersicheren Kunststoffschere ausschneiden und wieder ins Bild kleben (am besten mit dem selbstgemachten kleber ;-)) Als nächstes kann das Kind das Bild ausmalen und den Namen auf die Rückseite zum verschenken schreiben.

Somit war das Kind kreativ und es hat für Oma, Opa, Tanten etc. ein Geschenk gemacht. Ich habe festgestellt, dass unsere Kinder mit großer Begeisterung ihre „Werke“ verschenken oder an die Küchen-Türen hängen, um diese am nächsten Tag mit Begeisterung wieder zu begutachten.

Habt ihr schon mal beobachtet, wie sehr sich ein Kind über seine selbstgemachten Sachen freut und diese Freude auch offen zeigt? Ich finde die Leichtigkeit eines Kindes einfach wunderschön. Egal ob beim basteln oder im Alltag. Kinder sind stolz auf ihre Erfolge und dazu gehören alle Erfolge egal ob winzig kleine oder ganz große und wenn wir Eltern diese Erfolge bestätigen und ihnen weiter mut machen, werden daraus noch viele weitere folgen. Außerdem finde ich, dass wir uns ein Beispiel nehmen sollten und unsere eigenen Erfolge und seien es nur ganz winzige oder alltägliche (lecker gekocht, gründlich geputzt…) wieder mehr würdigen und uns darüber freuen. Raus aus dem „Hamsterrad“ und die Welt wieder ein Stück mehr mit Kinderaugen sehen.

Fingerfarben Bilder Zubehör: Papier, alte Kartons, Fingerfarbe, Fantasie

Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich gebe unseren Kindern immer Ideen auf meinem Blatt vor und diese dürfen dann frei wählen. Dabei entstehen bunte Aufbewahrungsboxen aus alten Kartons, Herbstbilder mit den Händen (natürlich mit Hilfe, Beispiel aus dem Kindergarten), Geschenkpapier für Weihnachten für Oma, Opa etc. Ich finde, dass Kinder auch für andere und für sich selber kreativ werden sollten. Das fördert den Gedanken des „abgeben / loslassen“ und zeigt, dass man andere Menschen glücklich machen kann, wenn man was für sie tut.

Knete selber machen (hier gibt es Gefühlte 1000 Rezepte, das folgende ist ein Beispiel von einer sehr netten Dame aus der Bastelstunde) Zubehör: Mehl (3 Eßl.) Salz (3 Teelöffel) Öl (z.B. Sonnenblumen etc. einen Schuß) Wasser (so das der Teig gut knetbar ist) zum Färben der Knete eignet sich; biologische Lebensmittelfarbe aber auch z.B. Rote Beete Saft, Curcuma etc. (Achtung, beide färben stark). Zur Aufbewahrung einfach in ein Schraubglas, Plastikdose oder Plastiktüte geben. Man sieht wenn die Knete nicht mehr Haltbar ist oder wenn diese ausgetrocknet ist. Kneten fördert nicht nur die Fantasie der Kinder, sondern auch die Feinmotorik und macht ganz viel gute Laune.

Keine Ahnung ob dieser Beitrag unter den Punkt „Werbung“ fällt aber ich kennzeichne mittlerweile fast alle damit, denn im Grunde ist jeder Tipp eine Art Werbung. Da ich oft gefragt werde, ob ich zu allen Produkten die ich in diesem Blog erwähne Rezensionsexemplare bekomme möchte ich euch sagen, dass es nicht so ist. Ich schreibe auch über Produkte, die ich selber gekauft habe und wir bekommen selten Produkte doppelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.